Biovision: Good News aus Afrika

Nachstehende Fotos stehen für Veröffentlichungen im Zusammenhang mit der Live-Multivision "Good News aus Afrika" von der Stiftung Biovision zum kostenlosen Download zur Verfügung. 

 

Download
2500x1500px

 

Bild

Download
2500x1500px

 
           
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt Biovision:

Stiftung für ökologische Entwicklung
Schaffhauserstr. 18
8006 Zürich
Tel. +41 (0)44 341 97 18
info biovision.ch

Pressestelle: info@vivamos.ch

 


 

Kurztext für Veranstaltungskalender

„Good News aus Afrika - Hunger und Armut sind bezwingbar“ 

In Ostafrika sprengen Bauernfamilien die Fesseln der Armut und verbessern ihr Leben. Der Vortrag gibt direkte und berührende Einblicke in die erfolgreichen Selbsthilfeprojekte von Biovision.

Alle aktuellen Veranstaltungstermine auf www.olalei.ch


 

Pressetext Lang

„Good News aus Afrika - Hunger und Armut sind bezwingbar“ 

In Ostafrika sprengen Bauernfamilien die Fesseln der Armut und verbessern ihr Leben. Der Vortrag gibt direkte und berührende Einblicke in die erfolgreichen Selbsthilfeprojekte von Biovision.

Was tun, wenn die Ernte von Schädlingen vernichtet wird oder wenn die letzte Kuh im Sterben liegt? Wie überleben, wenn der Re­gen ausbleibt, die Saat verdorrt, das Feld zu klein oder der Boden zu schlecht ist?

Solchen Herausforderungen müssen sich Millionen von Menschen im ländlichen Ostafrika immer wieder stellen. Sie sind der Unbill der Natur schonungslos ausgeliefert – ohne Versicherungsschutz und meist allein gelassen vom Staat. So geraten sie leicht in die Armutsfalle, aus der es oft kein Entrinnen gibt.

Was also tun? Patentrezepte taugen nichts; zu vielfältig und zu komplex sind die Ursachen von Hunger und Armut. Aber es gibt neue Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit, die den Betroffenen Chancen bieten, sich selber aus dem Teufelskreis der Armut zu be-freien. Zum Beispiel die Projekte der Schwei­zer Stiftung Biovision und ihres Begründers Dr. Hans Rudolf Herren. Der renommierte Agrar-und Insektenforscher ist 2013 zusammen mit der Stiftung Biovision als erster Schweizer mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Die Jury begründet ihren Entscheid damit, dass Herren „mit wissenschaftlicher Kompetenz und bahnbrechender praktischer Arbeit einer gesunden, sicheren und nachhal­tigen globalen Nahrungsversorgung den Weg bahnt“.

Biovision leistet in Ostafrika Hilfe zur Selbst­hilfe für Bäuerinnen und Bauern. Das Ziel sind gesunde Menschen mit genug Nahrung ineiner intakten Umwelt. Biovision fördert eine ökologische Entwicklung und geht damit die Ursachen von Armut und Hunger an.

Im Zentrum der Selbsthilfeprojekte steht die Verbreitung von Information. Dabei werden die Bauernfamilien mit Wissen und prak­tischen Kursen zum ökologischen Landbau unterstützt. Damit erhalten sie die Möglichkeit, ihre Lebenssituation aus eigener Kraft zu ver­bessern, ohne die natürlichen Ressourcen zu übernutzen.

Die Hauptpersonen des Biovision-Abends sind Frauen, Männer und Kinder aus Äthiopien, Kenia, Uganda und Tansania. Peter Lüthi, langjähriger Mitarbeiter von Biovision, ver­mittelt dem Vortragspublikum authentische Blicke in den Lebensalltag dieser Menschen und zeigt, wie sie sich den Herausforderungen stellen.

Dr. Hans Rudolf Herren wird an den Veranstal­tungen ebenfalls persönlich anwesend sein.

Alle aktuellen Veranstaltungstermine auf www.olalei.ch

 Vivamos Reiseempfehlungen

Südsee à la carte
mit Stefan Pfander
Australien - Vanuatu
Fidschi - Cook Islands
Hawaii

Neuer Vortrag mit Buch

 

Info  

Buchen Sie Vivamos-Referenten auch für Ihre Veranstaltung:

Entdeckungsreisen...

Aschi Widmer
Entdeckungsreisen

Dreamtime
 Traumreisen - Traumziele